Hermle AG – meisterhaft im Fräsen und präzise in Sachen Effizienz

Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG ist einer der rund 54 nachhaltigen Hidden Champions im SHC-Fonds. In unserem Blog stellen wir Ihnen diese beeindruckenden Unternehmen, sowohl in Form von Interviews als auch durch exklusive Einblicke in die Firmengeschichte, vor.

Der Bau hochwertiger Fräsmaschinen, leistungsstarker und hoch innovativer Bearbeitungszentren sowie zugehöriger Automatisierungskomponenten machen die Hermle AG zum Weltmarktführer in der Branche. Die Produkte des Hidden Champion finden Gebrauch in unterschiedlichen Hightech-Branchen im In- und Ausland. Dazu gehören Unternehmen aus

  • dem Werkzeug- und Formenbau,
  • der Medizintechnik,
  • der optischen Industrie,
  • der Luftfahrt,
  • der Energietechnik,
  • der Automobilindustrie und dem Motorsport sowie
  • deren Zulieferer.

Hermle punktet auch in Sachen Nachhaltigkeit durch eine effiziente Ressourcennutzung – etwa auf den Ebenen Energie, Nutzungsphasen sowie Transport.

Wer steckt dahinter?

Berthold Hermle gründete 1938 eine Schraubenfabrik und Fassondreherei in Gosheim. Ab 1957 wurden die ersten Fräsmaschinen hergestellt. Von da an nahm die Erfolgsgeschichte ihren Lauf. Das Unternehmen hat von Anfang an den Anspruch verfolgt, „mehr als Standard zu fertigen“, was sich auch nach 70-jährigem Firmenbestehen nicht geändert hat. Heute beschäftigt die Hermle AG mehr als 1.300 Mitarbeitende am Standort Deutschland und macht einen Umsatz von 296,9 Mio. Euro (2020).

Das Thema Nachhaltigkeit wird bei der Hermle AG konsequent umgesetzt und fußt beispielsweise auf einem effizienten Einsatz von Energie und optimierten Transportwegen.

Champion bei effizienten Transportwegen und beim Energieeinsatz

Die Produktion der Hermle AG wird nur in einer Region in Deutschland realisiert. Zudem ist Deutschland der Hauptabsatzmarkt des Unternehmens. Dieser Standortvorteil reduziert Transportwege und somit Treibhausgasemissionen. Um den CO2-Ausstoß weiter zu verringern, wird überwiegend mit lokalen Lieferanten zusammengearbeitet; für den Versand setzt Hermle soweit wie möglich auf CO2-neutrale Transportlogistiker. Zusätzlich ist die gesamte eigene Fahrzeugflotte von Hermle mit moderner und schadstoffarmer Technologie ausgestattet: In den eigenen Hallen werden ausschließlich elektrisch betriebene Gabelstapler und Flurfahrzeuge eingesetzt.

Das Heizen und die Klimatisierung verschiedener Fertigungshallen erfolgt durch energieeffiziente Blockheizkraftwerke und Absorptionskälteanlagen. Absorptionskälteanlagen benötigen circa 25 % weniger Energie als herkömmliche Kompressionskälteanlage. Zudem besteht das Wärmenetz von Hermle aus hocheffizienten Wärmepumpen, die sowohl zur Kühlung als auch zum Heizen der Produktionsgebäude eingesetzt werden. Ein zusätzlicher Wärmetauscher sorgt dafür, dass die entstehende Abwärme wieder zurückgeführt werden kann.

Engagement für Nachwuchskräfte, die Liebe zum Standort Deutschland und Unterstützung regionaler Projekte

Die Hermle AG engagiert sich überdurchschnittlich für Nachwuchskräfte, womit das Unternehmen aktiv dem Fachkräftemangel vorbeugen will. Hierfür arbeitet Hermle eng zusammen mit den Haupt-, Real- und Berufsschulen sowie Gymnasien und verschiedenen Hochschulen in der Region. Das Unternehmen öffnet aktiv seine Türen für junge Nachwuchskräfte, etwa im Rahmen von Betriebsführungen und TechDays zur beruflichen Orientierung.

Hermle bekennt sich klar zum Standort Deutschland; möglichst viele Arbeitsplätze sollen im Inland gesichert werden und die unmittelbare Region so unterstützt werden. Von den 1.304 Mitarbeitenden (Stand Dezember 2020) war die überwiegende Mehrheit am Standort Deutschland beschäftigt – 1.005 Personen, 13 % der Belegschaft arbeitete im Ausland.

Das Unternehmen fördert zudem soziale Projekte in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg über die Hildegard-und-Katharina-Hermle-Stiftung. Die Stiftung wird aus Dividendenausschüttungen der Hermle AG finanziert. Im Jahr 2020 flossen rund 3,2 Mio. Euro in Projekte für die Kinder-, Jugend- und Altenhilfe sowie für das Wohlfahrtswesen.

Darüber hinaus zahlt die Hermle AG mit ihren Geschäftstätigkeiten auf die folgenden Sustainable Development Goals (SDGs) ein – die UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung:

Sie wollen mehr über die Nachhaltigkeit des Hidden Champions erfahren? Hier geht es zu unserem aktuellen Kurzprofil des Unternehmens.

Maschinenfabrik Berthold Hermle AG / Branche: Maschinenbau / Gegründet: 1938 / Mitarbeitende 2020: 1.304 / Artikel veröffentlicht: Januar 2022

Foto (Titelbild): Hermle AG – www.hermle.de