aQysta

Kurzvorstellung aQysta

Stromlose, bezahlbare Bewässerung für Dorfgemeinschaften in Entwicklungsländern. aQysta bietet eine Lösung für höhere Produktivität von KleinstfarmerInnen.

Bezahlbarer Bewässerungszugang für nachhaltige Dorfgemeinschaften in Entwicklungsländern

Wasser ist eine entscheidende Ressource, um die Existenzgrundlage und Ernährung von mehr als 80 Prozent der Bevölkerung in Entwicklungsländern zu sichern. Die Nahrungsmittelproduktion und damit verbunden auch die wirtschaftliche Entwicklung sind jedoch durch den mangelnden Bewässerungszugang kleinerer landwirtschaftlicher Betriebe in Gefahr – sogar in Gebieten mit nahegelegenen natürlichen Wasserquellen.

Durch seine mehrfach prämierte Hydro-Pumpe ermöglicht aQysta einen bezahlbaren Zugang zu Bewässerungsquellen für Kleinstbauern in ländlichen Gegenden. Indem sie sich die Energie fließender Gewässer zunutze machen, befördern die aQysta-Pumpen permanent Wasser aus Flüssen und Kanälen, ohne dafür Elektrizität oder fossile Brennstoffe zu benötigen. Dadurch entsteht eine emissionsfreie, nahezu kostenfreie und wartungsarme Lösung.

aQysta

aQysta ermöglicht den Bauern nicht nur, ihren Wasserverbrauch deutlich zu reduzieren, sondern verringert auch den CO2 Ausstoß traditioneller Diesel-betriebender Pumpen, welcher weltweit die Wasserknappheit nur noch weiter vorantreiben würde.

Bis Mitte 2019 konnte das Sozialunternehmen bereits mehr als 250 Pumpen umsetzen und über 5.000 Bauern mit ihrem Angebot versorgen. aQysta hat es sich zum Ziele gesetzt, durch seine Produkte zu einem höheren Einkommen und einer gesteigerten Lebensmittelproduktion für Hundertausende von Farmern beizutragen. Das Unternehmen mit Sitz in den Niederlanden ist als Spin-Off aus der Universität von Delft heraus entstanden und hat mehrere Innovationspreise gewonnen.

Sustainable Development Goals (SDGs) praktisch umgesetzt

Die Vereinten Nationen (UN) haben die Agenda 2030 verabschiedet. Bis zum Jahr 2030 ist das Ziel, die Weltgemeinschaft ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und dabei gleichsam die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren. Dies umfasst ökonomische, ökologische und soziale Aspekte. Insgesamt ist die Agenda 2030 in 17 Artikeln gegliedert und bietet Unternehmen Orientierung zur nachhaltigen Entwicklung. aQysta schafft mit ihrer innovativen Hydro-Pumpe Fortschritt für folgende Ziele:

SDG 02 - kein Hunger
SDG 09 - Industrie, Innovation und Infrastruktur
SDG 17 - Partnerschaften und Erreichung der Ziele
Zurück zu den Sozialunternehmen