Ein strahlend blauer Fluss schlängelt sich durch einen Wald mit grünen Laubbäumen.

Wasserstoff für Deutschland – ein chancenreiches Investment

Die Energiewende ist dringlicher denn je. Deutschland braucht nicht nur aus Klimaschutz-, sondern auch aus geopolitischen Gründen alternative Energieträger. Oben auf der Liste: Wasserstoff. Die Zukunftstechnologie hat das Potenzial, die Versorgung von Wirtschaft und Bevölkerung langfristig zu sichern – und bietet riesige Chancen für Investoren und Investorinnen.

Wie schnell gelingt Deutschland die Abkehr vom Erdgas? Diese Frage prägt im Frühjahr 2022 die Schlagzeilen. Und sie rückt erneut und verstärkt einen Energieträger in den Fokus, in den gewaltige Hoffnung gesetzt wird: Wasserstoff. Wird er aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen, ist er klimaneutral und damit zukunftsfähig. „Grünem“ Wasserstoff kommt damit eine Schlüsselrolle im Energiemix der Zukunft zu. Doch ohne beträchtliche Investitionen wird der Umstieg nicht gelingen. Der Staat allein kann sie nicht leisten, privates Engagement ist gefragt. Dadurch eröffnen sich für InvestorInnen lukrative Gelegenheiten, die bereits heute genutzt werden.

So plant eine Investorengruppe aus Belgien, eine Wasserstofffabrik in Wilhelmshaven als Teil eines gigantischen Wasserstoffzentrums zu errichten. Die Großfabrik soll aus Methan Wasserstoff für die deutsche Industrie herstellen und nach voller Inbetriebnahme ein Zehntel des deutschen Energiebedarfs decken. Allein in diesem Einzelprojekt stecken 2,5 Milliarden Euro Investitionsvolumen. Die Stadt an der Nordseeküste soll nach den Plänen der Industrie ein Schwerpunkt der deutschen Wasserstoffproduktion werden, aber auch der Hamburger Hafen und Standorte in Mecklenburg-Vorpommern wollen in die Zukunftstechnik einsteigen.

Markthochlauf von Wasserstoff startet – Chancen nutzen

Von politischer Seite genießen derartige Projekte maximale Rückendeckung. Denn Wasserstoff fungiert auch als lokales Speichermedium für Ökostrom. Wenn volatile Energieerzeuger wie Windkraft- oder Solaranlagen zu viel Strom erzeugen, kann durch Elektrolyse Wasserstoff hergestellt werden, welcher bei mauer Sonnen- und Windausbeute in Gaskraftwerken wieder CO₂-neutral in Strom umgewandelt werden kann. Der Umstellungsdruck war daher auch schon vor dem Krieg in der Ukraine hoch. Da nun zusätzlich russisches Gas schnellstmöglich ersetzt werden soll, kommt der Wasserstoffwende höchste Priorität zu.

Die Investitionen in erneuerbaren Wasserstoff könnten sich laut EU-Kommission auf bis zu 470 Milliarden Euro bis zum Jahr 2050 belaufen. Zusätzlich erhofft sich die Kommission Investitionen in einer Größenordnung von 3 bis 18 Milliarden Euro für CO₂-armen Wasserstoff aus fossilen Brennstoffen. Die Investmentbank Goldman Sachs spricht der Wasserstofferzeugung bis 2050 ein Marktpotenzial von einer Billion US-Dollar zu – pro Jahr. „Wir können es für den Schwertransport verwenden, wir können es zum Heizen verwenden und wir können es für die Schwerindustrie verwenden“, gibt sich Michele DellaVigna, der bei Goldman Sachs die Geschäftseinheit Rohstoffaktion in der EMEA-Region verantwortet, gegenüber CNBC euphorisch. Auch Peter M. Werth, CEO des auf große Flüssiggasanlagen spezialisierten österreichischen Unternehmens Wolftank-Adisa, sieht ein gewaltiges Potenzial: „Vor allem um einen emissionsfreien Betrieb von Langstrecken- und Schwerfahrzeugen, Schiffen, Eisenbahnen oder Flugzeugen darzustellen, ist Wasserstoff aufgrund der hohen Energiedichte ein ausgezeichneter Energieträger.“

Sie wollen weitere Hidden Champions wie Wolftank-Adisa kennenlernen? Dann melden Sie sich für den avesco-Newsletter an.

Worin wird investiert?

Für Herstellung, Transport, Speicherung und Anwendung des Wasserstoffs wird eine geeignete Großinfrastruktur benötigt, die nur teilweise auf vorhandenen Anlagen aufsetzen kann. So führt der einfachste und günstigste Transportweg durch Gasfernleitungsröhren, also Pipelines. Diese bestehen schon zu einem großen Teil, da mit ihnen Erdgas durch Europa transportiert wird, sie müssen aber dennoch ausgebaut werden. Eine andere Art, das Energiegut zu transferieren, ist die Komprimierung zu Flüssiggas. In diesem Zustand wird der Stoff um ein Vielfaches zusammengedrückt und kann weite Strecken in speziellen Fahrzeugen zurücklegen, die dem großen Druck standhalten – etwa Flüssiggastankschiffe oder Kesselwagen. Auch für die Kurzstrecke ist der Transport in komprimierter Form geeignet, da sich LKWs entsprechend aufrüsten lassen. In beiden Fällen wird der Stoff physikalisch verändert. Hinzu kommt die Option der chemischen Wandlung, etwa mit Ammoniak als Transportmedium; wegen des Umweltschädigungs-Potenzials handelt es sich dann indes um Gefahrgut.

Gebraucht werden neben speziellen Transportkapazitäten auch immense Speichervolumina und natürlich entsprechende Antriebe, die den Wasserstoff verwerten können. Hier kommt der Brennstoffzelle eine wesentliche Bedeutung zu, mit der verschiedenste Maschinen – auch Autos – angetrieben werden können. In den vergangenen eineinhalb Jahren hat sich die Zahl der Wasserstofffahrzeug-Hersteller circa verzehnfacht. Aufholbedarf gibt es auch beim Tankstellennetz, wie Wolftank-Adisa-Chef Werth hervorhebt: „Konkret gibt es allein in Europa rund sechs Millionen umrüstbare oder erneuerbare Schwerfahrzeuge, und die Betankungsinfrastruktur dazu ist zu über 99 Prozent noch zu bauen – es werden einige Tausend solcher Anlagen zum Erreichen der Klimaziele notwendig sein.“ Und schließlich müssen auch die sogenannten Wasserstofffabriken wie jene in Wilhelmshaven finanziert und errichtet werden, was einen enormen Kapitaleinsatz erfordert.

Mit gutem Gewissen grün investieren

Für zukunftsorientierte InvestorInnen eröffnet sich damit ein attraktives Wachstumssegment, das nicht nur , sondern auch dem Nachhaltigkeitsgewissen Rechnung trägt. Die Berliner Fondsboutique avesco ist beim Fortschritt dabei und hält Anteile an der Wolftank-Adisa AG. Diese ist einer von rund 60 nachhaltigen Hidden Champion Unternehmen des avesco Sustainable Hidden Champions Equity Fonds.

 

Wolftank-Adisa arbeitet mit renommierten internationalen Playern der Energiewirtschaft zusammen und bietet Full-Service-Lösungen für Flüssiggasanlagen. Dazu verfügt es über diverse patentierte Anwendungstechnologien in Kombination mit eigenentwickelten Hightech-Produkten. Die Wolftank-Adisa-Lösungen sorgen für mehr Effizienz und minimieren die Umweltschäden von Tankanlagen. Neben deren Sanierung ist das österreichische Unternehmen auch auf komplementäre Ingenieurs- und Umweltdienstleistungen zur Reinigung verseuchter Böden und Anlagen spezialisiert – und zählt in diesen Bereichen zu den führenden Anbietern. Mit ihrem Know-how spielt Wolftank-Adisa auch beim Bau von Wasserstoff-Tankstellen vorne mit. Für InvestorInnen stehen die Zeichen damit nachhaltig auf Wachstum.

Quellen

Ähnliche Beiträge