sirplus

SIRPLUS auf einem Blick

Das Ziel von SIRPLUS ist es, eine geringere Lebensmittelverschwendung durch den Verkauf von Überschüssen zu Discountpreisen zu erreichen.

Geringere Lebensmittelverschwendung durch Online- und Offline-Verkauf von Überschüssen zu Discountpreisen

SIRPLUS wurde 2017 von Raphael Fellmer und Martin Schott mit der Mission gegründet, Lebensmittelverschwendung in großem Maßstab zu reduzieren. SIRPLUS führt den Überschuss an Lebensmitteln wieder ins Kreislaufsystem zurück, indem es ihn in seinen 6 „Rettermärkten“ und über den eigenen Online-Shop verkauft.

Dadurch dass das Sozialunternehmen direkt mit 800 Produzenten und Großhändlern zusammenarbeitet, gelingt es ihm, wertvolle und perfekt genießbare Ware zu retten, die nicht von den lokalen Tafeln aufgegriffen wurde. SIRPLUS kauft die Lebensmittel zu einem Bruchteil des Ursprungspreises von Produzenten und Großhändlern ab (die ansonsten für deren Entsorgung bezahlen müssten) und verkauft sie mit einem durchschnittlichen Abschlag von 40% auf den Originalpreis und einer guten Marge weiter.

sirplus

Die Vision von SIRPLUS ist es, dass jeder Mensch genug zu essen auf dem Tisch hat, weshalb die indirekte Wirkung durch mehr Bewusstsein für Lebensmittelverschwendung sehr wichtig für das Impact-getriebene Team ist. Seit Beginn konnten so schon 15 Millionen Menschen mit dieser Botschaft erreicht und über 2 Millionen KG an Lebensmitteln gerettet werden.

Sustainable Development Goals (SDGs) praktisch umgesetzt

Die Vereinten Nationen (UN) haben die Agenda 2030 verabschiedet. Bis zum Jahr 2030 ist das Ziel, die Weltgemeinschaft ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und dabei gleichsam die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren. Dies umfasst ökonomische, ökologische und soziale Aspekte. Insgesamt ist die Agenda 2030 in 17 Artikeln gegliedert und bietet Unternehmen Orientierung zur nachhaltigen Entwicklung. SIRPLUS schafft mit ihrer Mission  Fortschritt für folgende Ziele:

SDG 02 - kein Hunger
SDG 12 - nachhaltige/r Konsum und Produktion
Zurück zu den Sozialunternehmen