Mayr Melnhof Karton – Quadratisch, Praktisch, Pappkarton

Die Mayr-Melnhof AG ist einer der rund 54 nachhaltigen Hidden Champions im SHC- Fonds. In unserem Blog stellen wir Ihnen diese beeindruckenden Unternehmen, sowohl in Form von Interviews als auch durch exklusive Einblicke in die Firmengeschichte, vor.

Während der Studienzeit vermutlich für die meisten ein treuer Begleiter des Alltags: Die blauen Kartonverpackungen eines bestimmten italienischen Nudelherstellers. Ausnahmsweise soll es heute jedoch nicht um den Inhalt dieser gehen, sondern um das was den Inhalt vor der äußeren Welt schützt. Nämlich die Verpackung. Und diese stammt, wie auch die Verpackungen diverser anderer Konsumgüter, ursprünglich aus Österreich und kann neben einer hohen Funktionalität ebenfalls durch eine hohe Nachhaltigkeit punkten.
Unser Hidden Champion des Monats, die Mayr-Melnhof Karton AG, hat nämlich schon früh damit angefangen, Kartons und Verpackungsmaterial aus Altpapier herzustellen. Heutzutage gliedert das Unternehmen sich in die beiden Bereiche „Karton“ und „Packaging“. Dabei liegt der Fokus ganz klar darauf so wenig wie nötig Frischfasern und Frischwasser benutzen zu müssen und andererseits so viel Recyclingfasern wie nur möglich.

Wer steckt dahinter?

Die Mayr-Melnhof Karton AG hat ihren Ursprung im österreichischen Frohnleiten in der Steiermark und wurde im Jahr 1950 gegründet. Der Unternehmenshauptsitz liegt jedoch mittlerweile in Wien. Der Fokus lag schon von Anfang an auf der industriellen Fertigung von Kartons und Verpackungen. Zwei Jahre nach der Errichtung der ersten Fertigungsanlage wurde bereits auf die Nutzbarmachung von Altpapier gesetzt. Seitdem ist das Unternehmen an die Börse gegangen und besitzt heutzutage Fertigungsanlagen in mehreren europäischen Ländern.

Der globale Erfolg des österreichischen Unternehmens ist nicht bestreitbar: Inzwischen arbeiten 9.938 Menschen an Standorten unter anderem in Österreich, Deutschland, den Niederlanden und Slowenien für unseren Hidden Champion. Der Konzern konnte im Jahr 2020 trotz Corona und kurzzeitigen Schließungen von Standorten einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro erwirtschaften.

Soweit so gut. Doch schließen sich die Herstellung von Verpackungsmaterialien und Nachhaltigkeit nicht aus? Schließlich werden für die Herstellung von Kartons große Mengen an Holz und Wasser benötigt. Nachhaltige Einkaufsratgeber verweisen immer wieder darauf, Verpackungen möglichst zu vermeiden, mancherorts etablieren sich die sogenannten „Unverpackt“-Läden immer weiter. Und in Zeiten von Corona wurden die vielen Verpackungen des Online-Versandhandels mehr als einmal kritisiert. Das es auch anders gehen kann, zeigt uns Mayr-Melnhof.

Effiziente Kreislaufsysteme

Effizientes Wasserkreislaufsystem

UNICEF zufolge befindet sich die Erde heute schon in einer Wasserkrise, da knapp 2,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser haben (vgl. hier). Auch in Deutschland kam es in den heißen Sommermonaten der letzten Jahre mancherorts zu Frischwasserknappheit. Ein nachhaltiges Wirtschaften mit dem endlichen Rohstoff sollte in Zukunft oberste Priorität haben.

Für die Produktion von Kartons werden sehr große Mengen des wertvollen Rohstoffs benötigt. Bei Mayr-Melnhof wurde der Herstellungsprozess in den letzten Jahren jedoch weitestgehend so verändert, dass der Frischwasserverbrauch signifikant reduziert werden konnte. Ein Beispiel? Der Standort Frohnleiten. Hier konnte durch ein effizientes Wasserkreislaufsystem der Frischwasserverbrauch in den letzten Jahren um knapp 20 % gesenkt werden. Das System funktioniert so, dass das Wasser zunächst als Kühlwasser für die Produktion und anschließend für die Herstellung der Kartons genutzt wird. Dadurch können die benötigten Wassermengen effizient gesenkt werden. Anschließend erfolgt eine mechanische und eine mehrstufige biologische Reinigung des Überschusswassers. Dadurch kann bewerkstelligt werden, dass es zu keiner Verschmutzung oder Übernutzung des Wassers kommt.

Karton als nachhaltiges Produkt

Doch nicht nur im Bereich der Wasseraufbereitung kann unser Hidden Champion punkten. Schließlich ist auch das von ihm hergestellte Produkt als nachhaltig zu bewerten. Denn es besteht aus einem nachhaltigen Material: Kartonfasern. Durch die Nutzung dieses erneuerbaren Materials kann auf die oftmals weniger nachhaltigen Plastikmaterialien verzichtet werden. Ein weiterer ökologischer Impact entsteht durch die Nutzung von Holz- und Altpapierfasern. Dadurch kann CO2 langfristig gebunden werden, in dem es immer wieder dem Produktionsprozess zugeführt wird.

Doch damit ist es noch nicht getan, denn nicht nur das Wassersystem funktioniert nach einem Kreislaufsystem, sondern auch bei der Kartonherstellung wird hierauf Wert gelegt. Mayr-Melnhof benutzt deshalb größtenteils nur Altpapier, um daraus Recyclingfasern zu gewinnen. Durch diesen Fokus auf das Recycling von alten Verpackungsmaterialien kann zusätzlich durch die Stoffaufbereitung Energie eingespart werden, da die Materialien nicht neu hergestellt werden müssen. Darüber hinaus können mehr als 90 % der Endprodukte wieder recycelt werden und somit dem Wertstoffkreislauf wieder zugefügt werden.

Sozial nachhaltig: Die MM Academy

Mayr-Melnhof bietet über die „MM Academy“ seinen Mitarbeitenden die Möglichkeit zur Aus- und Weiterbildung. Der Fokus der Weiterbildungen liegt dabei auf den Bereichen Fachwissen, Fremdsprachen sowie Weiterentwicklung der Sozial- und Führungskompetenzen. Besonders interessant ist das Methusalem-Programm, das den Wissensaustausch zwischen älteren und neueren Mitarbeitenden fördern soll. Im Jahr 2020 wurden knapp 4055 Beschäftigte durch die MM Academy, das entspricht rund 40 % der Mitarbeitenden, weitergebildet und geschult.

Darüber hinaus zahlt Mayr-Melnhof mit seinen Geschäftstätigkeiten auf die folgenden Sustainable Development Goals (SDGs) ein – die UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung:

Mithilfe eines mehrstufigen Wasserreinigungssystem kann das interne Wasserkreislaufsystem zu einer effizienten Wassernutzung beitragen. Zusätzlich wird besonders viel Wert daraufgelegt, dass jegliche Verschmutzungen aus dem Wasser gefiltert werden und es zu keiner Übernutzung kommt.
Mayr-Melnhof kann durch ein internes Kreislaufsystem zu einer nachhaltigen Produktion beitragen. Für den Herstellungsprozess werden erneuerbare und wiederverwertbare Rohstoffe, vor allem Altpapier und Holzschliff genutzt. Weiterhin wird darauf geachtet, dass die Produkte auch in Zukunft wiederverwertet werden können.

Sie wollen mehr über die Nachhaltigkeit des Hidden Champions erfahren? Hier geht es zu unserem aktuellen Kurzprofil des Unternehmens.

Mayr-Melnhof Karton AG / Branche: Karton und Verpackung / Gegründet: 1950 / Mitarbeitende: ca. 9.938 / Aktienkurs / Artikel veröffentlicht: Juli 2021