Geberit AG – nachhaltiger Umgang mit dem blauen Gold

Die Geberit AG ist einer der rund 54 nachhaltigen Hidden Champions im SHC- Fonds. In unserem Blog stellen wir Ihnen diese beeindruckenden Unternehmen, sowohl in Form von Interviews als auch durch exklusive Einblicke in die Firmengeschichte, vor.

Im Hintergrund das langsame Abschwächen des Rauschens der Toilettenspülung. Im Vordergrund rauscht nun das Wasser aus dem Wasserhahn und stiebt im Waschbecken geräuschvoll auseinander.

Quelle: Geberit AG

Unser Hidden Champion des Monats, die Geberit AG entführt uns in die Sanitärtechnik und die breite Produktpalette in diesem Bereich. Von Toilettenschüsseln, über Waschbecken, bis hin zu den Rohren, die diese mit der Frisch- und Abwasserleitung verbinden, hat das Unternehmen alles zu bieten. Der Konzern gliedert sich in die Hauptbereiche „Installations- und Spülsysteme“, „Rohrleitungssystem“ und „Badezimmersysteme“. Das Optimieren der eigenen Produkte, damit diese möglichst langlebig, ressourcenschonend und umweltfreundlich sind, ist fest in der Philosophie des Marktführers verankert.

Wer steckt dahinter?

Die Geberit AG hat ihren Ursprung im schweizerischen Rapperswil und wurde im Jahr 1874 von dem Namensgeber Caspar Melchior Albert Gebert gegründet. Im Jahr 1905 gelang es dann den Söhnen Geberts den ersten Holzspülkasten zu entwickeln, welcher den Grundstein für das künftige Wachstum bildete. Ab 1952 beginnt das Unternehmen dann Spülkästen aus Kunststoff zu produzieren, was mit einem starken Anstieg der Stückzahlen einhergeht. In den folgenden Jahren expandiert das Unternehmen und es werden Werke und Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich, Österreich und den USA gegründet.

Quelle: Geberit AG

Im Jahr 1991 zogen sich die Vertreter der Gründerfamilie aus dem operativen Geschäft zurück und übergaben die Geschäftsführung einem externen CEO, Günter Kelm. Infolgedessen wurde das Unternehmen umstrukturiert und expandierte immer weiter. Der Hidden Champion blieb erfolgreich und beschäftige im Jahr 2020 an die 11.569 Mitarbeiter in der ganzen Welt. Dabei erwirtschaftete der Konzern einen Umsatz von ca. 2,7 Milliarden Schweizer Franken.

Umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie

EcoDesign

Seit 2007 schon spielen Faktoren wie Umweltfreundlichkeit, Ressourcenverbrauch, Wiederverwertbarkeit und Langlebigkeit bei der Produktentwicklung für Geberit eine entscheidende Rolle. Mithilfe sogenannter EcoDesign-Workshops versucht Geberit eben diese Ziele zu erreichen. Dabei wird in eben diesen Workshops versucht, die Umweltfreundlichkeit und Ressourcenschonung der Pordukte zu verbessern. Im Jahr 2020 konnte dadurch ermöglicht werden, dass weniger Putzchemikalien, weniger Wasser und weniger Heizöl verbraucht werden. Weiterhin plant das Unternehmen auch für die kommenden Jahre die EcoDesign-Workshops bei der Produktentwicklung einzusetzen und dabei vermehrt auf alternative Werkstoffe zu setzen.

Quelle: Geberit AG

Nachhaltige Beschaffung

Weiterhin macht es sich der schweizer Konzern zur Aufgabe auch bei seinen Zulieferern ganz genau hinzuschauen, damit die selbst gesetzten hohen Standards für eine umwelt- und sozialverträgliche Produktion eingehalten werden. Über 2000 Lieferanten, etwas über 90% der gesamten Zulieferer haben den von Geberit aufgesetzten Verhaltenskodex unterzeichnet. Dieser Verhaltenskodex umfasst Themen wie: Abfallreduzierung, Verbesserung der Energieeffizienz, Minimierung und sichere Verwahrung gefährlicher Substanzen und den Einsatz umweltverträglicher Technologien.

Ressourcenschonung

Ziel unseres Hidden Champions ist es die Kreislaufwirtschaft nicht nur bei den Produken, sondern auch bei der Produktion voranzutreiben. So verfügen alle Produktionswerke über ein zertifiziertes Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 und gewährleisten eine nachhaltige Produktionsweise. Insbesondere bei der Ressourceneffizienz von Keramik und dem internen Recycling von Kunststoffabfällen konnte Geberit im Jahr 2020 die selbst gesetzten Ziele zur Kreislaufwirtschaft erreichen. Insgesamt konnte die Umweltbelastung des Unternehmens so um knapp 10 % gesenkt werden.

Sozialer Arbeitgeber: Arbeitgeberverantwortung und soziale Projekte

Der Schweizer Konzern positioniert sich als attraktiver Arbeitgeber, der einen großen Wert auf Chancengleichheit und die Aus- und Weiterbildung legt. Im Jahr 2020 besuchten die Mitarbeitenden durchschnittlich 15,7 Stunden externe und interne Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen. Ein Beispiel dafür ist die Einführung eines überarbeiteten Performance-Management-Prozesses namens valYOU und eine damit einhergehende Schulung der Führungskräfte. So wurden um die 262 Auszubildenden beschäftigt, wobei die Übertrittsrate in ein Anstellungsverhältnis bei 86 % lag.

Quelle: Geberit AG

Außerdem werden seit 2008 Gruppen von Auszubildenden in Entwicklungsregionen der Welt ausgesandt, damit sie den dort lebenden Menschen dabei helfen können die sanitäre Grundversorgung weiter voranzutreiben. Denn ca. 2,6 Milliarden Menschen leben weltweit ohne sanitäre Anlagen, was zu einer aktiven Bedrohung der Gesundheit führen kann. Geberit stellt nicht nur das Geld und die Ressourcen zur Verfügung, sondern plant, leitet und koordiniert die Projekte vor Ort.

Darüber hinaus zahlt Geberit mit seinen Geschäftstätigkeiten auf die folgenden Sustainable Development Goals (SDGs) ein – die UN-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung:

    Wasser sparen bei maximaler Hygiene

Geberit trägt mit seinen Produkten dazu bei, dass die wertvolle Ressource Wasser eingespart werden kann und dabei nicht auf Hygiene verzichtet werden müssen. Die innovativen und nachhaltigen Produkte ermöglichen somit die größtmögliche Hygiene bei niedriger Ressourcennutzung.

Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Das Schweizer Unternehmen kann als attraktiver Arbeitsgeber glänzen und verbessert somit die menschenwürdige Arbeit. Geberit legt Wert auf die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeitenden, sowie auf Chancengleichheit.

Sie wollen mehr über die Nachhaltigkeit des Hidden Champions erfahren? Hier geht es zu unserem aktuellen Kurzprofil des Unternehmens.

Geberit AG / Branche: Sanitärtechnik / Gegründet: 1874 / Mitarbeitende: ca. 11.569  / Aktienkurs / Artikel veröffentlicht: August 2021