Die Dr. Hönle AG ist eine der rund 54 nachhaltigen Hidden Champions im SHC-Fonds. In unserem Blog stellen wir Ihnen diese beeindruckenden Unternehmen, sowohl in Form von Interviews, als auch durch exklusive Einblicke in die Firmengeschichte vor.

 

Trocknen, härten, kleben und entkeimen – und das alles durch die innovative Verwendung von UV-Technologie. Dr. Sandra Derissen, Leiterin der avesco Nachhaltigkeitsabteilung, gibt Einblicke in die Dr. Hönle AG und erläutert das große ökologische Potential hinter dem Unternehmen.

Dr. Sandra Derissen, Senior-Analystin Nachhaltigkeit bei avesco

Die Wunderwelt des UV-Lichts der Dr. Hönle AG

UV-Anlagen, UV-Strahler und UV-Messtechnik – was zunächst kompliziert klingen mag, birgt faszinierende Möglichkeiten. Und zwar in vielfältigen Industrien, wie die Dr. Hönle AG informiert: Hönle Produkte werden in Fertigungsprozessen der Elektronik, Mikroelektronik, Feinmechanik und Optik, sowie in der Druck-, Automobil-, Luftfahrt- und Pharmaindustrie eingesetzt. Ein Beispiel: Mithilfe von UV-Strahlern können heutzutage Wasser und Luft innerhalb von Sekunden und ohne den Zusatz jeglicher Chemikalien zuverlässig entkeimt werden.

Wer steckt dahinter?

Gründer und Namensgeber der Firma ist Prof. Dr. Karl Hönle im Jahr 1976. Die Drei-Mann-Firma hat viele Ideen rund um die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb insbesondere medizinischer Bestrahlungsgeräte. Vier Jahrzehnte später gilt das Unternehmen als erfolgreiche Aktiengesellschaft mit Standorten auf der ganzen Welt, deren UV-Systeme heute in einer Vielzahl von Märkten und Anwendungen zum Einsatz kommen. Firmengründer Prof. Dr. Karl Hönle ist auch heute noch als Vorstandsvorsitzender aktiv in die Geschicke der Firmengruppe eingebunden.

UV-Technologie im Überblick

1982 gelingt der Dr. Hönle AG die erste Anwendung zur Aushärtung von Kleb- bzw. Kunststoffen in der Industrie. Seitdem bietet die Gruppe das ganze Spektrum von Trocknen, Härten, Kleben und Entkeimen an. Die UV-Anlagen kommen z.B. bei der Vernetzung photoreaktiver Substanzen sowie bei Oberflächenentkeimungen und Sonnensimulationen zum Einsatz. Diese Sonnenlichtsimulationsanlagen sind in ganz unterschiedlichen Industrien gefragt: Bei Crash-Tests in der Automobilindustrie, für die Film- & Fernsehindustrie und natürlich auch innerhalb der Solarindustrie.
UV-Licht wird teils auch eingesetzt um chemische Desinfektionen zu ersetzen. Medizingeräte können so steril, Verpackungen keimfrei gehalten werden. Nicht nur Arzneimittel und -geräte profitieren davon; auch die Kosmetik- und Lebensmittelindustrie setzen vermehrt auf UV-Strahlerteile, welche Verpackungen im Bruchteil einer Sekunde, umweltverträglich und mit einer Keimabtötungsrate > 99,9% absolut zuverlässig entkeimen.
Mehr über die Einsatzgebiete von UV-Technologie findet sich in der umfangreichen Unternehmensbroschüre der Gruppe. Erstaunlicher als diese Vielseitigkeit scheint aber die Tatsache, dass das global erfolgreiche Unternehmen auch Vorreiter ist, wenn es um die verantwortungsvolle und nachhaltige Herstellung geht.

Sonnensimulationsanlagen für die Automobilindustrie © Dr. Hönle

Vielseitig in der Verwendung – nachhaltig im Prinzip 

Der Dr. Hönle AG ist es wichtig, neben der regionalen Produktion auch die herausragende Qualität seiner UV-Anlagen sicherzustellen. Die Schlüsselkomponenten der Strahlerteile fertigt das Unternehmen daher alle selbst, egal ob UV-Lampe, Reflektor oder gar Klebstoff. Außerdem engagiert sich das Unternehmen um zur Erreichung der internationalen Sustainable Development Goals (SDGs) – den UN-Zielen für eine nachhaltige Entwicklung – beizutragen:

Vorstand der Hönle Gruppe will auch in Zukunft auf das setzen, was das Unternehmen erfolgreich gemacht hat: Nachhaltige und innovative Produkte entwickeln, die genau zu den Anforderungen der Kunden passen. Mehr Informationen über das Unternehmen und die verschiedenen Produkte gibt es hier.

Die Oberflächendesinfektion durch UV-Strahlen besitzt zahlreiche Vorteile gegenüber chemischen Desinfektionsmethoden. So werden z.B. der Transport und die Lagerung, vor allem aber auch die Entsorgung von Chemikalien überflüssig. Darüber hinaus werden ästhetische Merkmale, wie der Geschmack, der Geruch oder die Farbe von Lebensmitteln, nicht beeinträchtigt.
Die UV‐Trockner von Dr. Hönle zeichnen sich im Vergleich zu konventionellen thermischen Trocknungsverfahren meist durch eine deutlich bessere Umweltverträglichkeit aus. Darüber hinaus tragen die hohe Qualität und Kratzfestigkeit der Endprodukte dazu bei, Reparaturarbeiten aufgrund mechanischer Belastungen zu reduzieren.

 

Im Bereich des Wasserschutzes hat sich Dr. Hönle ebenfalls verdingt: Die ultravioletten Strahlen stellen sehr hohe Keimabtötungsraten sicher, der Einsatz von Chemikalien wird minimiert oder kann vollkommen unterbleiben. So werden beispielsweise am Abfluss von Kläranlagen schädliche Mikroorganismen umweltverträglich abgetötet.

Außerdem werden mithilfe der UV‐Technik von Dr. Hönle Gewässer geschützt und deren Selbstreinigungskräfte erhalten oder wiederhergestellt. Das besondere Plus: Erreger können keine Resistenzen gegen UV-Licht entwickeln. Insgesamt tragen die Produkte von Dr. Hönle damit zu besserer Gesundheit und Wohlbefinden sowie zu einem besseren und umweltschonenderen Zugang zu sauberem Wasser bei. Durch seine umweltschonenden Verfahren trägt Dr. Hönle so zum Schutz des Lebens an Land und im Wasser bei. Die AG hat darüber hinaus seit 2018 ein zertifiziertes Umweltmanagementsystem nach ISO 14001.

 

Dr. Hönle AG / Branche: UV-Technologie/ Gegründet: 1976/ Mitarbeitende: ca. 646 / Aktienkurs / Artikel veröffentlicht: Februar 2020